Gesetzliche Krankenkversicherung - Leistungen und Vergleich

Gesetzliche Krankenversicherung

Die gesetzliche Krankenversicherung ist neben der Arbeitslosen-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherung eine tragende Säule des deutschen Sozialversicherungssystems. Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine Pflichtversicherung für jeden deutschen Arbeitnehmer, dessen Jahresentgelt unter der sogenannten Versicherungspflichtgrenze liegt. Die Beitragsbemessung richtet sich im Gegensatz zur privaten Krankenversicherung nicht nach dem persönlichen Krankheitsrisiko, sondern nach dem persönlichen Einkommen des Pflichtversicherten.



Leistungs-Vergleich der gesetzlichen Krankenkassen



Weitere Informationen zur gesetzlichen Krankenversicherung

In der gesetzlichen Krankenversicherung haben alle Mitglieder den gleichen Anspruch auf die im fünften Sozialgesetzbuch (SGB V) festgelegten und begrenzten Leistungen. Darüber hinaus dürfen die gesetzlichen Krankenkassen auch ergänzende Leistungen Mehrleistungen anbieten, um neue Mitglieder zu werben.

Vor dem Hintergrund der Liberalisierung der gesetzlichen Krankenversicherungen, sind die gesetzlichen Krankenkassen vielerorts in einen harten Wettbewerb um neue Mitglieder getreten. Der Wechsel von einer in die andere Krankenkasse ist deutlich erleichtert worden, vorausgesetzt man ist mindestens 18 Monate Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse. Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel zwei Monate nach Ablauf des Monats, in dem die Kündigung bei der Krankenkasse eingegangen ist, frühestens jedoch 18 Monate nach Eintritt in die Krankenkasse.

Die Angebote für ergänzende Leistungen und Mehrleistungen einzelner Krankenkassen sind teilweise höchst unterschiedlich und abhängig von ihrer finanziellen Lage. Beim Vergleich einer gesetzlichen Krankenkasse spielen die zusätzlichen Angebote eine wesentliche Rolle, da die Beiträge an das monatliche Bruttoeinkommen der Versicherten gekoppelt sind und damit bei jeder gesetzlichen Krankenkasse gleich sind.

Beim Vergleich gesetzlicher Krankenkassen untereinander fallen jedoch zunehmend die sogenannten Zusatzbeiträge ins Gewicht. Krankenkassen, die ihren finanziellen Bedarf durch die Mittel des Gesundheitsfonds nicht ausreichend decken können, müssen seit 2009 einen monatlichen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten erheben. Seit 2011 ist dieser Beitrag nach oben hin nicht mehr begrenzt. Muss eine Krankenkasse einen solchen Zusatzbeitrag erheben oder diesen anheben, haben die Versicherten ein Sonderkündigungsrecht. Dadurch wird ein Wechsel in eine andere gesetzliche Krankenkasse wesentlich beschleunigt. Wechselwillige sollten daher gesetzliche Krankenkassen vor ihrem Wechsel vergleichen.

Vorsorge


Die gesetzliche Altersversorgung wird beim Eintritt ins Rentenalter kaum ausreichen. Machen Sie jetzt Ihre kostenlose und unverbindliche Anfrage zur Rentenversicherung.