Private Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zu den wichtigsten Vorsorgeprodukten

Private Berufsunfähigkeitsversicherungen zählt zu wichtigsten Vorsorgeprodukt

Mobbing, Stress, körperliche Arbeit – bei vielen Menschen endet die Karriere schon lange vor dem gesetzlichen Rentenbeginnalter von derzeit 65 Jahren. Nach Statistiken der Rentenversicherung Bund gingen in 2005 insgesamt rund 164000 Personen wegen verminderter Erwerbsfähigkeit vorzeitig in Rente. Waren früher noch körperliche Erkrankungen die häufigsten Ursachen für den vorzeitigen Abschied in den Ruhestand, so führen nun mit weitem Abstand psychische Krankheiten.

Private Berufsunfähigkeitsversicherungen zählt zu wichtigsten VorsorgeproduktFür Betroffene auch in finanzieller Hinsicht eine heikle Sache. Denn schon vor sieben Jahren hat der Gesetzgeber die Renten bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeit für jüngere Versicherte spürbar gekürzt. Wer nach 1961 geboren wurde, erhält nur noch eine Erwerbsminderungsrente. Unterschieden wird dabei nach vollen und halben Leistungen, abhängig davon, zu wieviel Stunden Arbeit am Tag der Frührentner noch fähig ist.

Doch bereits die volle gesetzliche Erwerbsminderungsrente ist mit noch nicht einmal 800 Euro monatlich im bundesweiten Durchschnitt nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Entsprechend deutlich niedriger fällt statistisch gesehen die halbe Erwerbsminderungsrente aus.

Deshalb zählen private Berufsunfähigkeits-Versicherungen zu den wichtigsten Vorsorgeprodukten. Weil die Beitragshöhe nach dem individuellen Risiko des Versicherungsnehmers kalkuliert wird, zahlen Jüngere, und in der Regel deshalb Gesunde, am wenigsten. Auch Verbraucherschützer empfehlen deshalb den möglichst frühen Abschluss einer BU-Police. Inklusive eines Blickes ins Kleingedruckte der Vertragsunterlagen. Ideal sind Angebote, bei denen der Versicherer seine Kunden nicht auf eine andere Tätigkeit verweisen kann, sondern ohne Einschränkungen bei einer Erwerbsminderung die vereinbarten Leistungen zahlt.




Artikel aus Heft 06/2007

Vorsorge


Die gesetzliche Altersversorgung wird beim Eintritt ins Rentenalter kaum ausreichen. Machen Sie jetzt Ihre kostenlose und unverbindliche Anfrage zur Rentenversicherung.