Pflegeversicherung mit mehr Leistungen

Pflegeversicherung mit mehr Leistungen

Zum 1. Juli 2008 werden die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung angehoben.

Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland steigt weiter – voraussichtlich auf mehr als 4 Millionen in den nächsten fünf bis zehn Jahren.

Eine nicht gerade beruhigende Entwicklung für die gesetzliche Pflegeversicherung, die seinerzeit von Ex-Sozialminister Norbert Blüm durchgedrückt wurde. Erst einmal werden Pflegegeld und die sogenannten Pflegesachleistungsbeträge zum 1. Juli 2008 angehoben. Um ein paar Euro, doch immerhin.

Neu zur Jahresmitte ist auch, dass die Hilfe für „altersverwirrte Menschen“ deutlich geliftet wird. So soll der Betreuungsbetrag von momentan 460 Euro im Kalenderjahr auf maximal 2400 Euro angehoben werden.

Ob überhaupt und wie viel gezahlt wird, entscheiden die Sachbearbeiter der Pflegeversicherung anhand des Krankheitsbildes. Pflegegeld und Pflegesachleistungen gibt es hingegen nur für Menschen mit körperlichem Handicap.

Anspruch auf Pflegegeld haben, erneut nach eingehender Prüfung, Angehörige, die sich um pflegebedürftige Familienmitglieder kümmern. Die Höhe hängt von der Pflegestufe (I bis III) ab.

Neu und lange umstritten ist die vorübergehende Auszeit von pflegenden Angehörigen. So drückte die SPD durch, dass sich Familienmitglieder ohne Vorwarnung maximal zehn Tage von ihrer Arbeit freistellen lassen dürfen, damit sie sich um ihre Angehörigen kümmern können.

Falls es erforderlich ist, kann die Auszeit in der Spitze ein halbes Jahr betragen. Einschränkung des Gesetzgebers: Das gilt nur für Beschäftigte in Unternehmen mit mehr als 16 Mitarbeitern. In kleineren Firmen wird die Sache problematisch oder ist unmöglich.

Zwar zahlt der Arbeitgeber in dieser Zeit naturgemäß weder Lohn noch Gehalt. Doch die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt wenigstens die Rentenbeiträge des helfenden Angehörigen.


Erhöhung Pflegeversicherung

Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung werden zum 1. Juli geringfügig erhöht.

Pflegeversicherung mit mehr Leistungen




Artikel aus Heft 06/2008

Vorsorge


Die gesetzliche Altersversorgung wird beim Eintritt ins Rentenalter kaum ausreichen. Machen Sie jetzt Ihre kostenlose und unverbindliche Anfrage zur Rentenversicherung.